. .

Aktuelles Heft

Cover Orientierung 1/2018

Heft 1/2018: Assistenz

Themenvorausschau

  • Heft 1/2019: Ethik
  • Heft 2/2019: Hilfebedarfserhebung

Orientierung

Heftcover

Heft  1/2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

Assistenz oder Begleitung?
Die einen sagen, Assistenz geht nur bei Menschen, die mitteilen können, was sie wollen, die ihren Assistent(innen) klare Anweisungen geben können, was zu tun ist. Der Assistent bringt dann die eingeforderte Unterstützung. Assistenz heißt also „auf Wunsch zur Hand gehen“. Assistenz in diesem Sinne setzt eine Menge von Kompetenzen bei der Assistenznehmerin voraus. Sind diese Kompetenzen bei einer Person nicht erkennbar ist – in Abgrenzung zur Idee von Assistenz Begleitung oder Unterstützung notwendig. Begleitung heißt dann, empathisch herauszufi nden, welche Lebensqualitätsvorstellung die Person haben könnte und welche Unterstützung dieser Mensch benötigt, auch ohne dass er sie klar selber formulieren kann. Der Unterstützer muss diese Begleitung individuell auf die Person bezogen fachlich begründen und gestalten.

Assistenz für alle?
Die Idee von Assistenz sagen die anderen – gilt für alle. Sie muss übertragen gedacht werden, auch auf die Personen, die eben nicht direkt einfordern können, welche Unterstützungsleistung sie benötigen. Aufgabe von Fachkräften ist es, sich in die Lebensqualitätsvorstellung der begleiteten Menschen so einzudenken, dass sie auch denen, die es nicht ausdrücklich und eindeutig einfordern können, Assistenz bieten können. Dabei gilt der Anspruch auf Selbstbestimmung und Assistenz als Leitprinzip für alle Menschen mit Unterstützungsbedarf. „Dabei darf es in den Köpfen und in der Praxis keine neuen Ausgrenzungen von Menschen geben, die als ‚assistenzunfähig‘ gelten.“ (Friebe, Seite 05)
In diesem Heft fi nden Sie keine klaren Antworten auf das richtig oder falsch in dieser Frage. Sie fi nden aber eine Fülle von Beispielen, in denen Assistenz beschrieben, dargestellt und hinterfragt wird.
Gusti Steiner, einer der Vorkämpfer um eine Assistenzidee, hat schon 1999 gesagt: „Man verändert nicht die Praxis, Behinderte in Heime und Anstalten auszugrenzen, nennt aber die WärterInnen inhaltsentleert Assistent(innen).“ 1

Gute Auseinandersetzung wünscht

Martin Herrlich

1 Steiner, Gusti: Selbstbestimmung und Assistenz. Hier zitiert nach: http://bidok.uibk.ac.at/library/gl3-99-selbstbestimmung.html#idp5978976, entnommen am 06.12.2017

PDF-Icon Editorial und Inhaltsverzeichnis (PDF-Datei, 110 kb)

zum Inhalt von Heft 1/2018

Heftcover

Heft 4/2017: angehörig

Liebe Leserin, lieber Leser,

ein Mobile ist ein „hängend zu befestigendes, durch Luftzug bewegtes Gebilde".

Ist ein Mobile ein passendes Bild für das Stichwort „angehörig"? Man ist aneinander angeschlossen, irgendwie verbunden und die Verbindung ist in Bewegung?

In dieser Orientierung finden Sie sehr persönliche Eindrücke, wie ein Familien-Mobile in Bewegung kommt, wenn das Phänomen Behinderung eine Rolle spielt. Sie lesen, wie angehörig zwischen Angehörigen und professionellen Unterstützungssystemen gestaltet werden kann. Welche Wege gibt es, sich einzubringen? Wie gestaltet sich angehörig, wenn Mama oder Papa eine Beeinträchtigung haben? Welche Unterstützungsangebote gibt es hier? Sind Männer besondere Angehörige? Was tun, wenn ein starker Wind ein angehörig-Mobile durcheinanderwirbelt? Was passiert, wenn ein Element des Mobiles ausfällt? Wie geht es dann weiter?

Viele subjektive Perspektiven zum Thema angehörig kommen im Heft zu Wort. Es wird deutlich, was „angehörig-Sein" bedeutet. Wir hoffen mit diesem Heft zu einem Perspektiven-Verständnis beizutragen.

Vielleicht gelingt es dieser Orientierung, wie ein Luftzug durch Ihr Gedanken-Mobile zu streifen.

Viel Freude bei der Lektüre wünscht

Martin Herrlich

PDF-Icon Editorial und Inhaltsverzeichnis (PDF-Datei, 125 kb)

zum Inhalt von Heft 4/2017

 

Heftcover

Heft 3/2017: Ins Gespräch bringen - Kommunikation als Basis

Liebe Leserin, lieber Leser,

Ulrich Nicklaus, Fortbildungsdozent an der Bundesakademie für Kirche und Diakonie (bakd), hat sich für uns bei Teilnehmenden aus der Weiterbildung „100x Zukunft" zum Thema „Führung und Kommunikation" umgehört: Kommunikation ...

  • ist Dreh- und Angelpunkt in der Führung. Ohne Kommunikation ist es nicht möglich, ein Ziel zu erreichen.
  • ist gekennzeichnet von Transparenz. Transparenz heißt auch, mal zu sagen: „Dazu kann ich gerade nichts sagen."
  • heißt nicht nur reden, sondern auch zuhören. n heißt, im Gespräch zu bleiben.
  • ist keine Einbahnstraße.
  • heißt, bereit sein, ein Feedback zu empfangen.
  • heißt, in der Lage zu sein, Zwischentöne wahr und ernst zu nehmen.
  • braucht Zeit. Und Raum.
  • braucht Regeln.
  • setzt Wertschätzung voraus.

Findet René Lehringer aus Herne.

„Gute Kommunikation ist für eine Organisation wie das Öl für einen Motor. Im Führungsalltag kommt es bei der Kommunikation mit Mitarbeitenden auf Wertschätzung und Klarheit an. Wenn Kommunikation nicht gelingt, liegt es meistens an den Schnittstellen." Sagt Martina Dulleck-Blumenröhr, Soest.

„Wer fragt, der führt! Haben Sie sich schon mal gefragt, wohin das führt? Fragen Sie nicht – führt zu nichts – oder doch?" Meint Ralf Küssner aus Lemgo.

In diesem Heft geht es um Kommunikation, die Basis, um ins Gespräch zu kommen.

Wie wünschen sich Menschen mit Unterstützungsbedarf Kommunikation? Welche Erfahrungen machen sie? Wie funktioniert Kommunikation im Betrieb zwischen Mitarbeiter(innen)? Was tun Organisationen der Behindertenhilfe, um eigene Kommunikation zu stärken? Wie kommunizieren wir unser (diakonisches) Profil nach außen, z. B. um uns als Arbeitgeber attraktiv zu machen? Wie ver ändert sich Kommunikation durch neue Medien?

Auch die Orientierung ist ein Medium der Kommunikation. Das Heft ist breit geworden. Wir denken für jeden kann etwas dabei sein.

„Wer klug ist, wird im Gespräch weniger an das denken worüber er spricht, als an den, mit dem er spricht." (Arthur Schopenhauer)

Wir hoffen, das ist uns gelungen!

Martin Herrlich

PDF-Icon Editorial und Inhaltsverzeichnsi (PDF-Datei, 76 kb)

zum Inhalt von Heft 3/2017

Heftcover

Heft 2/2017: innovativ

Liebe Leserin, lieber Leser,

was ist eigentlich innovativ?

Diese Frage hat uns in der Redaktion beschäftigt, als die ersten Artikel für das Heft bei uns landeten.

Innovationen werden als geplante und kontrollierte Veränderungen beschrieben, als Neuerungen in einem Bereich.

Innovationen entstehen durch neue Ideen. Altes wird durchbrochen. Es geht um Neues, um Reformen, um fortschrittliche, vorausdenkende Lösungen.

In den im Heft vorgestellten Projekten werden Neuerungen beschrieben – aber Innovationen? Ist das nicht mehr? Ist das, was dargestellt wird nicht langsam fl ächendeckend schon Standard in der Behindertenhilfe? Und muss wirklich alles mit Inklusion verknüpft sein? Wird allein durch die Nutzung dieses Begriffs ein Handeln innovativ?

Zwei Grundsatzartikel im Heft fragen nach Innovation im sozialen Bereich.

Bei Schöttler (Seite 05 bis 07) ist zu lesen: Es gibt gar keine anerkannte Defi nition von Innovation. Innovation braucht Ressourcen. Innovation braucht Risikobereitschaft. Innovationspotential entsteht in Widersprüchen.

Seelos stellt fest, dass für Innovationen Ressourcen in Ideen investiert werden müssen, ohne zu wissen, welche Resultate daraus entstehen. Er spricht von einer notwendigen Lernerwartung statt einer Erfolgserwartung. Innovationen entstehen in einer Kultur der konstruktiven Unzufriedenheit und sind mit einer hohen Fehlerrate verbunden (Seite 03 bis 04).

Im Lesen all der Artikel wurde nach und nach deutlicher: Innovation hängt offenbar auch von den jeweiligen Umständen ab. Was dort heute als innovativ erlebt wird, ist an anderer Stelle schon lang bekannter „kalter" Kaffee.

Es reicht offensichtlich nicht, das Wasser anzuschauen, um den See zu überqueren (wie es auf der Rückseite der Orientierung heißt). Für eine Überquerung muss man die Ärmel hochkrempeln, die Badehose anziehen oder sich vielleicht einfach ins kalte Wasser schmeißen. Anfangen zu schwimmen, Erfahrungen sammeln, nicht zwingend Erfolge verbuchen, aber Lernen erleben. Man muss Richtung ausloten. Bekanntes verlassen. Routinen aufgeben. Schritte gehen. Und seien Sie auch
noch so klein.

Viel „Innovationspotential in Widersprüchen" bei der Lektüre wünscht

Ihr

Martin Herrlich

PDF-Icon Editorial und Inhaltsverzeichnsi (PDF-Datei, 99 kb)

zum Inhalt von Heft 2/2017

Suchen

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein, um die Suche zu starten.

Geschäftsstelle

Logo BeB e.V.
Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB)
Invalidenstraße 29
10115 Berlin
Tel. 030 / 83001 - 270
Fax 030 /  83001 - 275
E-Mail: info@beb-ev.de
www.beb-ev.de

BeB-Links

Einmischen - Mitmischen - Selbstmachen

Einmischen - Mitmischen - Selbstmachen!
www.beb-einmischen.de

Logo GBM

GBM - Gestaltung der Betreuung von Menschen mit Behinderungen
www.gbm.info

Logo PPQ

PPQ - Pro Psychiatrie Qualität
www.ppq.info

Kerbe Cover

Kerbe – Forum für soziale Psychiatrie
www.kerbe.info

Schau doch meine Hände an

Schau doch meine Hände an
Gebärdensammlung zur
Kommunikation mit
nichtsprechenden Menschen

Bundesfachakademie Bufa gGmbH GFO Region Nord
Fort- und Weiterbildungsangebote, Beratung etc.
www.bufa-gfo.de